Asien Aktuell:



News, Daten, Kämpfe, Bewegungen







< später | Aktuell | Archiv-Liste | früher >

 

Indonesien 4.5.17 Ölarbeiter 9700
Blora: Die Arbeiter der PT Geo Cepu Indonesia (Pertamina und Exxon) sind erneut in Streik getreten (9621). Immer noch sind Löhne nicht bezahlt worden - sie hängen irgendwo zwischen der Geo Cepu und vier Subunternehmen.
aufgenommen: Fr., 5.5.2017

Quelle: Suara Banyuurip, 4.5.17


Philippinen 4.5.17 Landarbeiter 9699
Makati City: Mehr als 200 Landarbeiter aus der Region um Davao protestieren vor der Hauptverwaltung der Lapanday Food (9565). Nach dem Landverteilungsprogramm war ihnen 145 ha Land zugesprochen worden; die Firma klagt dagegen und hat ihnen den Zugang verwehrt. Die Lapangay hat inzwischen mehr als 1000 ha Bananenplantagen unter ihrer Kontrolle - unter anderem dadurch, dass sie Landarbeiter in direkte wirtschaftliche Abhängigkeit bringt.
aufgenommen: Fr., 5.5.2017

Quelle: Bulatlat, 4.5.17


China seit 29.4.17 Schnauze voll 9698
Dongwang, Ningjin, Hebei: Tausende Anwohner protestieren seit Tagen gegen die Hebei Xingfei Chemical, nachdem ein Leck in einer Leitung Mengen von Trichlorisocyanursäure in die Luft gelassen hat. Seitdem stinkt es in der Gegend; viele Leute mußten sich erbrechen oder fielen in Ohnmacht. In der Gegend gibt es mehr als ein Dutzend Chemiefabriken; die Krebsrate ist hoch und es wurden auch schon Entschädigungen bezahlt, als Früchte kontaminiert wurden. Die Leute fordern jetzt, dass die Fabrik die Produktion stoppt.
aufgenommen: Do., 4.5.2017

Quelle: Radio Free Asia, 3.5.17


Indonesien 1.5.17 Streik bei Freeport 9697
Timika: Seit dem 1. Mai sind die Arbeiter der Grasberg-Mine (9656) in Streik. Die Gewerkschaft droht damit, bis zum Ende des Monats zu streiken und auch die Subunternehmen mit einzubeziehen. Es geht darum, dass während Verhandlungen zwischen Freeport und der Regierung über neue Lizenzen (die Regierung verlangt eine höhere Verarbeitung im Land, also Verhüttung) viele Arbeiter in Zwangsurlaub geschickt oder gar entlassen worden sind. Inzwischen hat Freeport eine Lizenz für weitere 4 Monate. Die Gewerkschaft fordert die Abschaffung des Zwangsurlaub, die Wiedereinstellung aller Entlassenen und höhere Löhne.
aufgenommen: Di., 2.5.2017

Quelle: Kompas, Tempo, 2.5.17


Asien 1.Mai 2017 Demos 9696

Immer noch bezogen sich wichtige Forderungen auf den 1.Mai-Demos auf Leiharbeit und andere prekäre Beschäftigungsformen. WanderarbeiterInnen spielten eine wichtige Rolle.
Hong Kong: Hier ging es den 2000 vor allem um den Mindestlohn, der um 2 auf 34,50 HK$ (4,07 ) in der Stunde erhöht worden ist. Bauarbeiter aus Nepal forderten bessere Arbeitsbedingungen.
Myanmar: Die größte Demo war in Chauk, Magwe, wo Arbeiter aus der ganzen Ölindustrie des Landes demonstrierten.
Kambodscha: 1000 bis 2000 versammelten sich in Phnom Penh; ihr Marsch wurde aber von einem großen Polizeiaufgebot verhindert. Hier war die Hauptforderung die Gewerkschaftsfreiheit und die Freilassung inhaftierter Gewerkschafter und Menschenrechtler.
Taiwan: Zehntausende forderten höhere Löhne und die Beibehaltung des bisherigen Rentensystems. Am Abend zuvor hatten 500 WanderarbeiterInnen gegen die privaten Vermittlungsagenturen demonstriert, die enorme Gebühren von ihren Klienten abzocken.
Indonesien: In Jakarta sollen es über 100 000 gewesen sein; es gab in fast jeder Stadt Demos. Im Allgemeinen blieb es ruhig, nur in Makassar kam es zu Rangeleien mit der Polizei. In Makassar und Surabaya gab es sichtbare Demoblöcke von Autonomen.
Thailand: Nur aus Chiang Mai wurde von einer kleinen Demo berichtet; dort demonstrierten 200 Wanderarbeiter (aus Myanmar) u.a. für höhere Löhne.
Philippinen: Hunderttausende gingen in verschiedenen Städten auf die Straße, so z.B. in Bacolod, Cebu, Tacloban, Davao, Iloilo, Roxas. Hier war die Hauptforderung die Abschaffung von Leiharbeit.

aufgenommen: Di., 2.5.2017

Quelle: div.


China 27.4.17 Gegen Entwohnung 9695
Dorf Liang, Nanning, Autonomes Gebiet der Zhuang in Guangxi: 1000 Riot-Polizisten versuchten, ein Dorf zu entwohnen und die Häuser abreißen zu lassen, um Platz für ein Gartenschaugelände zu machen. Aber 7000 Bewohner wollten sich das nicht gefallen lassen. Nur minimale Entschädigungen sind bisher angeboten worden, die bei weitem nicht ausreichen, um sich ein neues Haus zu bauen. Es kam zu erbitterten Straßenschlachten mit Dutzenden von Verletzten, darunter auch Frauen und Kinder. Zur Zeit ist das Gebiet abgeriegelt; die Internetzensur versucht, alle Infos zu löschen.
aufgenommen: Sa., 29.4.2017

Quelle: Radio Free Asia, Hong Kong Free Press, 28.4.17


Südkorea 26.4.17 Nacht- und Nebelaktion 9694

Seongju: Noch während der Nacht sind mehrere Fahrzeuge mit Teilen des THAAD (Terminal High Altitude Area Defense)- Raketensystems (9679) an ihren Bestimmungsort eingetroffen. Geschützt wurde die Aktion von 8000 Riot-Polizisten. Hunderte Anwohner protestierten; es kam zu Auseinandersetzungen - mindestens 12 Leute wurden zum Teil schwer verletzt. Die Aktion kommt, ohne dass Umweltverträglichkeitsuntersuchungen abgeschlossen sind. Sie kommt auch 2 Wochen vor der Präsidentschaftswahl, bei der es durchaus möglich ist, dass ein Gegner der Stationierung gewinnt. Die VR China hat energisch protestiert - das Raketensystem würde das Gleichgewicht in der Region stören und das zugehörige Radarsystem Teile von China ausspionieren können. China hat auch schon Maßnahmen gegen Südkorea getroffen; wegen Boykotts hat Lotte schon 85 seiner 99 Läden in China schließen müssen (Lotte war der frühere Besitzer des Golfplatzes, auf dem das System jetzt installiert wird).

aufgenommen: Do., 27.4.2017

Quelle: The China Post, JoongAng Daily, Asia Times, 27.4.17


Hong Kong 24.4.17 Für Demokratie 9693
Mehr als 300 nahmen an einer Demo teil für allgemeine Wahlen, gegen politische Verfolgung und gegen den Versuch der Verwaltung, einige gewählte Abgeordnete aus der gesetzgebenden Versammlung auszuschließen. Außerdem forderten sie, dass der "Civic Square" vor dem Regierungskomplex wieder für politische Versammlung geöffnet wird. Dieser Platz ist seit der "Regenschirm Bewegung" 2014 gesperrt. Außerdem solle die Verwaltung die Armut und die übergroßen sozialen Unterschiede in der Stadt bekämpfen.
aufgenommen: Mo., 24.4.2017

Quelle: South China Morning Post, The Standard (HK), 24.4.17


Vietnam 22.4.17 Geiselnahme beendet 9692
Hanoi: Nach einem Treffen mit dem Bürgermeister von Hanoi haben die Bauern ihre Geiseln freigelassen. Der Bürgermeister sicherte eine faire Untersuchung des Landstreites und Straffreiheit zu.
aufgenommen: So., 23.4.2017

Quelle: VNExpress, 22.4.17


Vietnam 21.4.17 Weiter Geiseln 9691
Dong Tam, bei Hanoi: (9688) Die Bauern von Dong Tam haben einen Beamten aus gesundheitlichen Gründen frei gelassen. Damit halten sie immer noch 19 Beamten und Polizisten fest. Der Freigelassene berichtet von vorzüglicher Behandlung durch die Bauern. Die haben inzwischen eine Ölbarriere um das "Gefängnis" installiert und drohen, es anzuzünden, sollte die Polizei stürmen wollen. Die Bezirksverwaltung hat indessen angekündigt, die Sache zu untersuchen und hat die Bauern gebeten, die Unterlagen vorzulegen. Ein Treffen mit dem Bürgermeister/Landrat des Bezirks kam nicht zustande, weil sich die Bauern weigerten, zum angebotenen Treffpunkt zu kommen. Es geht um 47 ha Ackerland. Die Verwaltung sagt, es gehöre dem Militär (der dem Militär gehörende Mobilfunkbetreiber Viettel will dort einen Flugplatz bauen).
aufgenommen: Fr., 21.4.2017

Quelle: VNExpress, 21.4.17


Philippinen 18.4.17 Erfolgreicher Streik 9690
Compostela Valley: Nach 13 Stunden Streik haben 133 ArbeiterInnen einer Packstation der japanischen Bananenplantage Sumifru (8993) ihre Forderung durchgesetzt: Sie werden in Zukunft im Stundenlohn bezahlt; bisher war es Stücklohn, der für 12 Stunden Arbeit am Tag 320 Peso (6 ) brachte. Der Streik wurde von ArbeiterInnen aus anderen Packstationen unterstützt - mehr als 1000 ArbeiterInnen sollen an den Aktionen beteiligt gewesen sein.
aufgenommen: Do., 20.4.2017

Quelle: Davao Today, 19.4.17


Taiwan 19.4.17 Parlament belagert 9689
Taipei: Hunderte Demonstranten belagern das Parlament, um Beratungen über die Rentenreform (9599) zu verhindern. Trotz starkem Polizeiaufgebot kam es zu Rangeleien mit Parlamentariern. Einer wurde nass gemacht und verlor dabei seine Jacke.
aufgenommen: Mi., 19.4.2017

Quelle: The China Post, Taiwan News, 19.4.17


Vietnam seit 15.4.17 Gefangennahme 9688
Hanoi: Am 15. April kam es in einem Außenbezirk von Hanoi zu Auseinandersetzungen von Polizei und Bauern. Diese wehren sich gegen die entschädigungslose Enteignung von 47 ha zugunsten des Mobilfunkbetreibers Viettel (gehört dem Militär). 4 Bauern wurden festgenommen. Daraufhin nahmen die Bauern ihrerseits mehr als 30 Menschen fest, darunter 20 Riot-Polizisten. Bis Montag blieb das so. Inzwischen wurden die 4 Bauern freigelassen und die ersten 15 Gefangenen der Bauern. Strom und Mobilfunk in der Gegend sind abgestellt.
aufgenommen: Di., 18.4.2017

Quelle: Radio Free Asia, VNExpress, 17.4.17


Indonesien 18.4.17 Streiks 9687
Blora: Die Arbeiter der PT Geo Cepu Indonesia (Ein Joint-Venture der staatseigenen Pertamina und Exxonmobil) sind erneut in Streik getreten (9621). Es geht um Lohnzahlungen und Arbeitsverhältnisse, weil sie Leiharbeiter sind. Anlass für diesen Streik war, dass die Geschäftsleitung einer Einladung der örtlichen Arbeitsbehörde zu Verhandlungen nicht Folge geleistet hat. (Suara Banyuurip)
Wonogiri: Tausende ArbeiterInnen der Bekleidungsfabrik PT Nesia Pan Pacifik streiken gegen das neue Management. Sie fordern, dass der neue koreanische Manager höflicher mit ihnen umgeht. (Timlo.Net)
aufgenommen: Di., 18.4.2017

Quelle: div., 18.4.17


China I/2017 Löhne 9686
Die Mindestlöhne in China steigen nicht mehr so stark an wie in den vergangenen Jahren. Bislang haben sechs Provinzen die Mindestlöhne angehoben; so zum Beispiel Shanghai um 3,7 % auf 2300 RMB und Shanxi um 5 % auf 1680 RMB. 2014/15 stiegen die Mindestlöhne dort um durchschnittlich jeweils 12,2 % bzw. 25,5 %. Ende 2016 lag der (durchschnittliche) Mindestlohn in China bei 155 US$; das ist deutlich weniger als in Thailand (281$) oder Malaysia (280$), aber höher als Indien (137$) oder Vietnam (107$). Allerdings, so die deutsche Auslandshandelskammer (AHK), ist der Mindestlohn nur für etwa 12 % der Unternehmen ein wichtiger Faktor. Viel wichtiger (für 85 % der Unternehmen) ist die Knappheit an Arbeitskräften, vor allem an Fachkräften. Deshalb stiegen die durchschnittlich angebotenen Monatsentgelte auch um 9,2 % auf 7665 RMB am Quartalsende I/2017.
aufgenommen: So., 16.4.2017

Quelle: The Diplomat, 14.4.17


Philippinen 4/17 Todeszellen 9685
Migrante International, das Netzwerk philippinischer ArbeiterInnen im Ausland hat den Präsidenten aufgefordert, sich für die Landsleute einzusetzen, die zum Tode verurteilt sind. Das sind derzeit 81, davon allein in Saudi Arabien 31. Viele davon hatten keine Chance, weil sie von niemandem unterstützt worden sind, auch nicht von den philippinischen Botschaften oder Konsulaten. Der Präsident ist zur Zeit in Saudi Arabien.
aufgenommen: Mi., 12.4.2017

Quelle: Rappler, 12.4.17


China 2016 "Arbeitskämpfe" 9684
Laut dem Sprecher des Ministeriums für Arbeitskräfte und Soziale Sicherheit gab es 2016 1,77 Millionen "Labour Disputes", 2,9 % mehr als 2015. Es ist schwer zu sagen, was damit alles gemeint ist; üblicherweise wird es mit "Arbeitskämpfe" oder "Arbeitsauseinandersetzungen" übersetzt. Jedenfalls wird die Staatsgewerkschaft aufgerufen, eine größere Rolle in der Lösung dieser Auseinandersetzungen zu übernehmen.
aufgenommen: Di., 11.4.2017

Quelle: China Labour Bulletin, 7.4.17


Philippinen 6.4.17 Gegen Leiharbeit 9683
San Miguel, Compostela: Am 17.3.2017 hat die Duterte-Administration eigentlich die Leiharbeit (genauer: Verleihung von Arbeitskräften ohne weitere Leistung) auf 6 Monate eingeschränkt. Arbeiter der Shin Sun Tropical Fruit (Kapital aus Südkorea, Bananen) sind jetzt in Streik getreten, weil sie nach 6 Monaten nicht übernommen, sondern entlassen worden sind. Die Plantage hat einfach andere Arbeiter einer anderen Leihfirma angeheuert. (Bulatlat)
Passi City, Iloilo: Seit dem 29.3. streiken 139 Arbeiter der Zuckerfabrik der Central Azucarera de San Antonio. Sie fordern Zulagen ein. Laut Firma sind wesentliche Zulagen schon anerkannt, wie z.B. das 13. Monatsgehalt und Sozialversicherung. Die Arbeiter werden unterstützt von den Zuckerbauern, die eine Barrikade um die Verwaltung errichtet haben, um den Zugang von Streikbrechern zu verhindern. (BusinessWorld)
aufgenommen: Sa., 8.4.2017

Quelle: div., 7.4.17


China 1.4.17 Tod eines Schülers 9682
Lu, Sichuan: Seit Tagen versammeln sich Hunderte vor einer Mittelschule, um gegen die Behörden zu protestieren. Ein Schüler war beim Fall von seinem Wohnheim gestorben. Für die Polizei war die Sache schnell klar: Selbstmord. Das bestreiten die Eltern: er war von Klassenkameraden, Kinder einflussreicher Eltern, gemobt worden. Es hatte sogar Versuche gegeben, Geld zu erpressen, damit er in Ruche gelassen wird. Es sei also möglich, dass er ermordet worden ist. Nachdem es in den Sozialen Medien zu Protesten gekommen war, kritisieren jetzt auch offizielle Medien die Behandlung des Falles durch die lokalen Behörden. Die Polizei hat einige der Protestierenden zusammengeschlagen und viele andere daran gehindert, zum Wohnheim zu kommen.
aufgenommen: Fr., 7.4.2017

Quelle: South China Morning Post, Hong Kong Free Press, 6.4.17


Indonesien 4.4.17 Hafenarbeiter 9681
Surabaya: 500 Hafenarbeiter im Hafen Tanjung Perak (9508, 1723, 181) streiken, weil die Verwaltung die Anzahl der Arbeiter bei der Be- und Entladung von RoRo-Schiffen (Roll on Roll off - die Fracht wird auf eigenen Rädern aufs Schiff gebracht) auf 2 reduziert hat. Früher waren es 9 Arbeiter; in letzter Zeit 6 - dies war im Einklang mit einer Anweisung des Schifffahrtsministeriums.
aufgenommen: Mi., 5.4.2017 Quelle: Suara Surabaya, 4.4., Kabar Buruh, 5.4.17



< später | Aktuell | Archiv-Verzeichnis | früher >
Startseite | Asienkrise | Links



Eine Webseite von WELT IN UMWÄLZUNG Mannheim-Ludwigshafen

5. Mai 2017